Skip to main content

✓✓✓ Das Beste für Ihr Geschirr ✓✓✓

Spülmaschine entkalken

Spülmaschine reinigen – verlängert die Lebenszeit der Maschine

Spülmaschine entkalten– verlängert die Lebenszeit der Maschine

Spülmaschinen sind Haushaltsgeräte, die häufig von Kalk betroffen sind. Die Ursache hierfür ist, dass während des Reinigungsvorgangs Wasser erhitzt und dadurch die Kalkbildung begünstigt wird. Grundsätzlich ist es so, dass je heißer ein Bauteil wird, desto höher das Risiko für Verkalkungen ist. Aus diesem Grund sind vor allem die Heizstäbe betroffen und daher sollten Sie den Geschirrspüler in regelmäßigen Abständen entkalken.

(Wie Sie Ihre Spülmaschine richtig reinigen – mehr dazu hier)

Warum sollten Sie Ihre Spülmaschine entkalken?

Wenn das verwendete Wasser relativ hart ist, ist die Gefahr noch größer, dass Kalk an diversen Bauteilen entsteht. Und dieser kann dafür sorgen, dass der Geschirrspüler nicht mehr richtig arbeitet und sogar beschädigt wird, was natürlich verhindert werden sollte. Das Entkalken des Geschirrspülers ist zudem auch deutlich günstiger, als eine eventuell notwendige Reparatur oder der Kauf eines neuen Gerätes. Und hierbei entsteht ein schöner und zugleich auch praktischer Nebeneffekt. So wird die Maschine beim Entkalken gleichzeitig auch gründlich gereinigt. Häufig werden sogenannte Multi-Tabs verwendet, welche ebenfalls Wasserenthärter enthalten. Und zusätzlich sind viele Modelle auch mit einem sogenannten Ionenaustauscher ausgestattet, welcher ebenfalls zur Enthärtung des Wassers beiträgt.

Trotzdem sollten Sie die Spülmaschine entkalken, um den Heizstab, die Rohrleitungen, Dichtungen und auch die Ventile von Kalk zu befreien und Funktionsstörungen zu verhindern beziehungsweise zu beheben. Ein weiterer Grund für das Entkalken ist, dass der Heizstab mehr arbeiten muss, wenn er stark verkalkt ist, um die gewünschte Temperatur zu erreichen. Und dies verbraucht mehr Strom und verursacht logischerweise auch höhere Kosten. Im schlimmsten Fall kann der Heizstab sogar beschädigt oder zerstört werden, wenn es durch den Kalk zu einem sogenannten Hitzestau kommt. Ein weiterer Grund, warum die Spülmaschine immer mal wieder entkalkt werden sollte, ist die Hygiene, da Kalkablagerungen auch ein Anlaufpunkt für unterschiedliche Keime sind.

Vorteile des Entkalkens einer Spülmaschine auf einem Blick

  • Schädliche Kalkablagerungen geht es effektiv, schnell und zuverlässig an den Kragen
  • Andere Ablagerungen und Fett werden mit entfernt
  •  Innenraum, Schläuchen und Ventile werden entkalkt
  • Die Aufheizzeiten des Gerätes verlängern sich nicht durch Kalkablagerungen
  • Risiko von Funktionsstörungen wird gemindert
  • Schlechten Düften aus der Maschine werden vorgebeugt
  • Verlängert die Lebensdauer der Geräte
  • Spart Energie

Wann sollten Sie Ihre Spülmaschine entkalken?

Die Frage, wann Sie Ihre Spülmaschine idealerweise entkalken sollten, kann nicht pauschal beantwortet werden. Denn dafür ist vor allem der Zustand des jeweiligen Heizstabes ausschlaggebend. Wenn an diesem noch keine deutlich erkennbaren Kalkbeläge zu erkennen sind, können Sie davon ausgehen, dass in der gesamten Maschine noch kein hoher Kalkanteil vorhanden ist. Grundsätzlich kann jedoch gesagt werden, dass ein Geschirrspüler, der jeden Tag genutzt wird, ungefähr einmal im Jahr entkalkt werden sollte, bei sichtbaren Kalkablagerungen auch häufiger. Wenn das Wasser weich oder auch mittelhart ist, muss seltener entkalkt werden.

Spülmaschine richtig entkalken

Spezielle Produkte zum Entkalken

Um die Geschirrspülmaschine zu entkalken, können Sie hierfür diverse Produkte im Supermarkt erwerben. Diese Entkalker können einfach und schnell angewendet werden und erfüllen zumeist auch ihren Zweck. Zumeist können sie in flüssiger Form erworben und in die leere Geschirrspülmaschine gegeben werden. Achten Sie darauf, dass die Produkte Umwelt-Schonend sind biologisch abbaubar.

Wählen Sie nun einen Spülgang mit 60 °C und starten die Maschine. Nachdem der Spülgang beendet wurde, kann wieder wie gewohnt Geschirr gewaschen werden. Einige Mittel können auch direkt auf ein Tuch gegeben und hiermit die Kalkflecken eingerieben werden.

Hausmittel

Die im Supermarkt erhältlichen Entkalker haben zumeist einen chemischen Anteil. Wenn Sie hingegen lieber auf natürliche Mittel setzen wollen, ist auch dies problemlos möglich. Denn ein Geschirrspüler kann ganz einfach mit Essig- oder alternativ auch Zitronensäure nicht weniger effektiv entkalkt werden. Und viele Menschen wissen nicht, dass hiermit auch zahlreiche andere Haushaltsgeräte gereinigt und entkalkt werden können. Von der Essig- oder Zitronensäure werden ungefähr 8 – 10 Esslöffel benötigt. Beachten Sie jedoch, dass die Maschine auch hierbei komplett leer sein sollte. Nun wird die gewählte Säure in die Spülmaschine gegeben und ein Intensivprogramm gestartet. Auf keinen Fall sollte ein Vorspülprogramm gewählt werden.

Wenn Sie jedoch eine Maschine besitzen, bei der das Intensivprogramm erst nach einem Vorspülprogramm startet, sollten Sie die Säure erst nach Letzterem in die Maschine geben. Aber auch bei dieser Variante können Sie, wie oben erwähnt, diverse Kalkflecken vorbehandeln. Hierfür sollten Sie Wasser aufkochen und einen Esslöffel pro Liter Wasser der Essig- oder Zitronensäure hinzugeben. Lassen Sie diese Mischung nun einige Minuten abkühlen und geben Sie einige Tropfen auf einen Lappen, mit dem Sie die betroffenen Teile einreiben.

Fazit – Spülmaschine entkalken

Es ist also möglich, ohne besonders hohen Aufwand und gleichzeitigem hohen Nutzen, die eigene Spülmaschine entkalken zu können. Und hiermit können Sie nicht nur den reibungslosen Betrieb dieser erreichen, sondern auch die Lebensdauer erheblich verlängern. Zudem kann so auch auf teuere Reparaturen verzichtet werden. Und wenn die Maschine sogar, aufgrund von Kalk, ganz defekt ist, muss noch viel mehr an Geld für eine neue Maschine bezahlt werden.

Das Spülmaschine-Entkalken verlängert nicht nur die Lebensdauer des Gerätes sondern spart durch kürzere Heizzeiten auch Energie.

 

Zu den Spülmaschinen-Entkalker auf Amazon*